Abschlussveranstaltung Ferienprogramm - Freizeit sinnvoll gestalten (26.10.2017)

Abschlussveranstaltung Ferienprogramm

Foto: Die Bürgermeister Alfons Neumeier, Salching und Manfred Krä, Aiterhofen (von links) sowie 2.Bürgermeister Adalbert Hösl und Gemeindereferent Franz Dünstl (von rechts), Sabine Heininger, VG-Verwaltung (Vierte von rechts) mit Führungskräften der teilnehmenden Vereine.

Salching.(jb) Bei der Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Ferienprogramms der VG-Gemeinden Aiterhofen und Salching ist am Dienstagabend im Bürgerhaus Salching, Bilanz gezogen worden. Die Veranstalter trafen sich, um darüber zu resümieren, was gut gelaufen war und was verbesserungswürdig ist. Der Salchinger Bürgermeister Alfons Neumeier und der 2.Bürgermeister von Aiterhofen, Adalbert Hösl, würdigten das Engagement der Vereine bei der Umsetzung der insgesamt 28 Aktionen. Unterstützt wurden sie dabei von Sabine Heininger mit einer Power-Point-Präsentation. Die Beteiligung insgesamt war jedoch mit 289 Kindern gegenüber dem Vorjahr mit 450 Anmeldungen enttäuschend gering. Einen Grund dafür sahen die beteiligten Vereine bei den Eltern, die nicht in der Lage seien, ihre Kinder zum Treffpunkt zu bringen.

 

Auch scheint der Unkostenbeitrag teilweise zu hoch. „Das Programm an sich war wieder attraktiv wie in den Vorjahren“, sagte Neumeier. So haben sich beispielsweise zum zweitägigen Jugendzeltlager der Modell-Flug-Gruppe Quax 27 Teilnehmer angemeldet und bei der ganztägigen Aktion „Angeln am Weiher“ der Angelsportler und Fischer waren 26 Kinder und Jugendliche dabei. Um noch mehr Vereine zum Mitmachen zu animieren, will Bürgermeister Neumeier mit den Vorständen der Ortsvereine reden. Der Aiterhofener Bürgermeister Manfred Krä  bezeichnete das Ferienprogramm als wichtigen Beitrag, für die Kinder und Jugendlichen in ihren Gemeinden, ihre Freizeit durch Spiel und Sport, Kreativität und Wissen  zu gestalten. Darüber hinaus sieht Krä auch einen Werbeeffekt  zum Beispiel für die Feuerwehren und Sportvereine. Gemeindereferent Franz Dünstl würdigte das Engagement der Verantwortlichen und erwartet für die kommenden Sommerferien mehr Beteiligung vonseiten der Vereine und Organisationen. Bürgermeister Hösl ist zuversichtlich, dass  die beiden Gemeinden auch im nächsten Jahr wieder ein gemeinsames Ferienprogramm anbieten werden.

drucken nach oben