Ein Stelldichein mit bestem Reitsport (04.05.2018)

Ein Stelldichein mit bestem Reitsport (04.05.2018)

Foto: Anna Ortmann und ihr Pferd Coliano. Mit ihr (von links) Richter Johannes Pfahl, Bürgermeister Alfons Neumeier, Vorsitzender Josef Steinbeißer, zweiter Vorsitzender Hermann Schneider, Sponsor Bernd Hofbauer, Richter Manfred Fürstenberger, 2. Vorsitzender Dr. Harald Priesack und der Sportbeauftragte des Landkreises Straubing-Bogen, Kreisrat Erwin Kammermeier. Fotos: RFV Straubing-Oberpiebing

Am verlängerten Wochenende hat die schöne Reitanlage in Oberpiebing mal ganz den Springreitern gehört. Von der Führzügelklasse für den Reiternachwuchs bis hin zum absoluten Höhepunkt, dem schweren S-Springen mit einmaligem Stechen, bekam der interessierte Zuschauer von Samstag bis Dienstag all das geboten, was guten Reitsport ausmacht und das, was den Reit- und Fahrverein Straubing-Oberpiebing alljährlich auszeichnet.

 Viele Startmeldungen liegen dem Organisationsteam vor, sagt Matthias Niemcyk, der die Aufgabe in der Meldestelle erfüllt. Überhaupt wäre ein solch großes Turnier über zwei Wochenenden nicht zu stemmen, könnte der Verein nicht auf viele ehrenamtliche Helfer zurückgreifen, die sich gerne in den Dienst von Ross und Reiter stellen und natürlich mit herrlichen Schmankerln den Gaumen der Besucher verwöhnen, betont der zweite Vorsitzende Dr. Harald Priesack. Das Reitturnier „Oberpiebing Horse Days“ ist zu einer festen Einrichtung geworden und aus ganz Bayern kommen Pferd und Reiter angereist, um hier an den Start zu gehen.

23 verschiedene Springprüfungen von Klasse A bis hin zur Klasse S und die Führzügelklasse standen an den vier Tagen von Samstag bis Dienstag auf dem umfangreichen Programm mit überwiegend guter bis sehr guter Beteiligung.Natürlich kam es in den einzelnen Prüfungen auch mal vor, dass sich Mensch und Tier uneins waren und das Pferd kurz vor dem Sprungansatz den Gehorsam verweigerte. Und alle die, die von ihrem geliebten Vierbeiner unfreiwillig absteigen mussten, konnten auch wieder aufsteigen und den Erfolg in einer neuen Prüfung suchen. In den Springprüfungen der Klasse L oder M oder auch im S-Springen waren die Hindernisse schon höher als noch in der Klasse A. Die Wertungsnoten der Richter oder Springfehler und Zeit gaben letztendlich hier den Ausschlag über Sieg und Niederlage. Jeder Tag hatte seine eigenen Höhepunkte.

Großer Preis am Feiertag

Und war der Samstag noch den A-Springen vorbehalten, so gehörte der Sonntag den Springprüfungen bis Klasse M. Hier wurde der Amateurförderpreis des PSV Niederbayern/Oberpfalz ausgetragen, der am Ende mit Julia Rasch vom Hallertauer RFV Obermünchen eine relativ überlegene Siegerin sah. Das weitere M-Springen am Sonntag entschied Reinhard Hoffmann jun. aus Eggenfelden für sich. Mit der Siegerschleife in der Amazonen-Springprüfung am Montag durfte sich Marie-Theres Fischer vom RFV Karpfham im Rottal schmücken. Über den zweiten Platz freute sich Juliane Stöckl vom gastgebenden RFV SR-Oberpiebing vor Stefanie Christoph von der TG Rennbahn Straubing.

Guter Reitsport war an allen Tagen geboten. Das zweitwichtigste Springen im Turnierverlauf – ein schweres M-Springen – sicherte sich Laura Zierl vom Hallertauer RFV Rohr vor Juliane Stöckl vom RFV Oberpiebing. Und am Feiertag stand natürlich der Große Preis – ein S-Springen mit einmaligem Stechen – im Fokus der vielen Zuschauer.Nach einem spannenden Stechen, in dem sie als Einzige von sechs Startern fehlerlos blieb, sicherte sich Anna Ortmann vom PSV Fruhstorf Sieg und Schleife. Antonia Sabathil ritt zwar schneller, hatte aber einen Abwurf. Mit einem etwas kleineren Turnier mit Prüfungen in der Dressur und Springen von Klasse E bis L geht es vom 4. bis 6. Mai in Oberpiebing wieder weiter. Und auch für eine sehr gute Verpflegung ist wieder gesorgt.

 Reitturnier

 Foto: Szene aus dem Stechen zum Großen Preis, zu dem sechs Starter antraten.

 

drucken nach oben