Neuer Wertstoffhof wurde gesegnet – Offiziell Betrieb aufgenommen - „Tragende Säule des Systems“ (23.10.2017)

Einweihung Wertstoffhof

(von links) Armin Hrubey und Günter Stephan (VG-Verwaltung), Manfred Krä (Verbandsrat), Anton Pirkl (Geschäftsleiter), Markus Weinfurtner (Betreuer), Landrat Josef Laumer, Liane Schneeberger (Betreuerin), Martin Meilinger (Gemeinderat), Bürgermeister Alfons Neumeier, Christian Schütz (Gemeinderat), Thomas Rott (3. Bürgermeister), Gerolf Weinzierl (2. Bürgermeister) sowie weitere Festgäste

Salching. (jb) Mit dem Segen der Kirche, durch Pfarrer DR.Raphael Mabaka, hat am Freitag der neue Wertstoffhof der Gemeinde Salching offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Dazu hatten sich Vertreter des Zweckverbandes Abfallwirtschaft (ZAW) Straubing, der Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) Straubing, der Gemeinde Salching, der VG-Verwaltung, des Planungsbüros KEB, sowie der beteiligten Baufirmen in der Anlage eingefunden. Den Festakt eröffnete der Verbandsvorsitzende Landrat Josef Laumer mit Informationen über die Wertstofferfassung im Verbandsgebiet. Dabei bezeichnete Laumer die 40 Wertstoffhöfe als tragende Säulen des Systems. Daneben gebe es ein zentrales Entsorgungszentrum in Straubing, wo gegenwärtig 44 verschiedene Abfall- und Wertstofffraktionen abgegeben werden können. Was Salching betreffe, so wurde 1990 zunächst in der Kläranlage eine primitive Wertstoffsammelstelle eingerichtet. Diese wurde in der Folgezeit immer wieder erweitert; es kamen ein Schuppen ein Grüngutlagerplatz und ein elektrisches Zufahrtstor hinzu.

 

Ab 2015 befasste man sich, auf Drängen von Bürgermeister Alfons Neumeier, intensiver mit der Neuplanung eines zeitgemäßen Wertstoffhofes. Dazu wurde im August 2016 von der Gemeinde ein Grundstück mit 2500 Quadratmeter neben der Kläranlage erworben. Dem Spatenstich im Dezember 2016 folgte im Mai 2017 der Baubeginn. Fertigstellung war im September. Das Dach stehe der Gemeinde für eine Photovoltaikanlage zur Verfügung. Der erzeugte Strom diene dem Eigenverbrauch in der Kläranlage. Für das Betreuungspersonal stehe ein beheizbarer Bürocontainer mit Sanitärzelle zur Verfügung. Die Baukosten mit Grundstück belaufen sich auf rund 300000 Euro. Zu guter Letzt würdigte Laumer die solide Ausführung der Arbeiten durch die Baufirmen, die kompetente Begleitung durch das Planungsbüro KEB und die reibungslose Zusammenarbeit mit Bürgermeister Neumeier, der Verwaltung und dem Bauhof.  Die Aufmerksamkeit der Festgäste richtete sich dann auf Pfarrer Dr.Raphael Mabaka, der mit Gebeten und Gesängen dem Wertstoffhof den kirchlichen Segen erteilte.

 

„Aus klein, eng und alt wurde ein großer, geräumiger und moderner Wertstoffhof“, gab Bürgermeister Neumeier die Reaktionen der Gemeindebürger als Feedback auf die Inbetriebnahme wieder. Das Gesamtkonzept mit Energiezentrum (PV-Anlage) Ausgleichsflächen für das neu errichtete Nachklärbecken, die Fläche für den gemeindlichen Bauhof und die Kläranlage mit den neuen Wertstoffhof habe Zukunft, machte Neumeier deutlich. Deshalb freue er sich als Bürgermeister besonders über die heutige offizielle Eröffnung. Unser aller Ziel sei es, wertvolle Rohstoffe neu zu verwerten sowie den Restabfall zu reduzieren. Der ZAW und auch die Gemeinde Salching machen den Bürgern mit dieser Neuinvestition ein breites Angebot, auch in der Zukunft umweltverträglich zu entsorgen. Der neue Wertstoffhof verfüge nicht nur über mehr Platz, mehr Container oder Boxen, für eine bessere Sortierung, sondern auch über eine wesentlich bessere Verkehrsführung. Die Entsorgung des Mülls sei weiterhin für die Gemeindebürger kostenfrei und die Öffnungszeiten bürgerfreundlich gestaltet. Der Bürgermeister dankte dem ZAW Straubing, den Verbandsräten, sowie dem Geschäftsleiter Anton Pirkl mit seinem Stellvertreter Gangolf Waasmeier sowie dem Teamleiter Konrad Reitinger und Betriebsleiter Karl-Heinz Burger für die zügige und großzügige Umsetzung des Vorhabens.

 

Die Investition war sowohl für den ZAW als auch für die Gemeinde mit hohen Kosten verbunden. Für die Gemeinde alleine rund 100000 Euro für die PV-Anlage und die Außenanlagen. Besonders würdigte Neumeier die Unterstützung durch die Mitglieder des Gemeinderates, die dieses Vorhaben in vollem Umfang mitgetragen haben. Als letzter Redner gratulierte Geschäftsleiter Anton Pirkl im Namen des Zweckverbandes zum neuen Wertstoffhof. „ Wir haben gedacht, die Wertstoffsammelstelle reiche aus, doch Bürgermeister Neumeier habe mit seinen überzeugenden Argumenten erreicht, dass auch die Verbandsräte diese Maßnahme unterstützten.“  Pirkl wünschte den beiden Betreuern Markus Weinfurtner und Liane Schneeberger viel Freude am neuen Wertstoffhof und viele Besucher, denn das sei gut für das System und die Umwelt. Nach der Einweihungsfeier lud die AWG alle Festgäste zu einem gemeinsamen Essen ins Gasthaus „Zur Eiche“ im Reithof ein.

 

Einweihung Wertstoffhof 1

 Bild: Die neue Wertstoffhofhalle mit Bürocontainer, Wertstoffcontainern und Photovoltaikanlage.

drucken nach oben