Ökokontofläche wurde fertiggestellt (19.09.2017)

Ökofläche Pfaffenpoint Tafel

Landschaftsbau Erwin Kammermeier, Bürgermeister Alfons Neumeier, Geschäftsstellenleiter Günter Stephan und Gerald Eska (Planungsbüro)

Nach Durchführung von Gestaltungs- und Pflanzarbeiten konnte vor kurzem eine neue Ökokontofläche der Gemeinde Salching fertiggestellt werden. Bürgermeister Alfons Neumeier stellte dabei fest, dass damit intensiv genutztes Grünland zu einem strukturreichen Biotopkomplex an einem Hangbereich westlich von Pfaffenpoint umgewandelt wurde.

Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft wie sie durch die Ausweisung von Baugebieten im Rahmen von Bauleitplanungen, durch Straßenbau oder durch sonstige Vorhaben entstehen, erfordern Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Dementsprechend sind auf geeigneten Flächen landschaftspflegerische und der Natur dienliche Maßnahmen durchzuführen, um die ökologische Qualität dieser Flächen deutlich zu steigern. Diese sind dauerhaft zu sichern und zu erhalten und aus diesem Grund an das Bayerische Ökoflächenkataster am Bayerischen Landesamt für Umwelt zu melden. Von der Gemeinde werden aus diesen Gründen Flächen angekauft, überplant und nach ökologischen und naturschutzfachlichen Gesichtspunkten optimiert.

Zur Bevorratung von vorgezogenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen wurde das Instrument der Ökokontofläche geschaffen. Damit wird durch die vorzeitige Sicherung von Flächen und Maßnahmen eine flexible und effiziente Vorhabenplanung und -umsetzung ermöglicht. Frühzeitig im Rahmen eines großräumigen Konzepts (z.B. Landschaftsplan, Gewässerentwicklungsplan etc.) geplante und durchgeführte Ausgleichsmaßnahmen können die Wirksamkeit von Ausgleichsmaßnahmen erhöhen und generell dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes trotz der Beeinträchtigungen zu erhalten.

Grossansicht in neuem Fenster: Ökokontofläche SchildVon der Gemeinde konnte hierzu ein passendes Grundstück im Bereich Pfaffenpoint erworben und nach Planung durch das Landschaftsarchitekturbüro Eska  in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Straubing-Bogen optimiert werden. Mit der Pflanzung von Einzelbäumen sowie standortgerechten Sträuchern und Heistern wurde das ehemals intensiv genutzte Grünland umgebaut. In der Fläche wurden auch Sonderstandorte für Reptilien, insbesondere die hier vorkommende Zauneidechse geschaffen. Anfang dieser Woche konnte sich Bürgermeister Alfons Neumeier und Geschäftsstellenleiter Günter Stephan von der ökologischen Qualität dieser Fläche überzeugen. Um ein öffentliches Bewusstsein für dieses Projekt zu schaffen, wurde auch eine Info-Tafel mit vielen interessanten Hinweisen aufgestellt. Wie der Bürgermeister ausdrücklich feststellte, erfahren hier die Bürger vor Ort den Sinn und den Nutzen dieser Ausgleichsflächen – und das mit einem traumhaften Blick über den Gäuboden in den Bayerischen Wald.

LINK: Infotafel Ökokontofläche Pfaffenpoint

drucken nach oben