Angebot noch heuer vorstellen (31.01.2019)

Turnusmäßige Übergabe des ILE-Voritzes

Bei der Übergabe waren (von links) Johann Gögl, Reinhold Maier, Bürgermeister Ewald Seifert, Leiblfings Bürgermeister Wolfgang Frank und Hans Haider.

Turnusmäßige Übergabe des ILE-Vorsitzes sowie der Verwaltungsaufgaben

Jedes Jahr wechselt vereinbarungsgemäß der Vorsitz in der ILE Gäuboden zwischen den sieben beteiligten Gemeinden. Im Jahr 2018 wurde dieses Amt von Bürgermeister Wolfgang Frank, Gemeinde Leiblfing, ausgeübt. Nun wurde für das laufende Jahr der Vorsitz auf Bürgermeister Ewald Seifert, Gemeinde Oberschneiding, übertragen. Dazu hat vor Kurzem die offizielle Übergabe im Rathaus der Gemeinde Leiblfing stattgefunden.

Derzeit umfasst die ILE Gäuboden insgesamt rund 19500 Einwohner. Zweck dieser Interkommunalen Zusammenarbeit sollte sein, die Aufgaben noch qualifizierter und effektiver zu bewältigen, den Service und die Qualität für unsere Bürger zu verbessern und langfristig die Erledigung der Aufgaben wirtschaftlicher zu gestalten.

Wie vorangekündigt, war das Ziel unter dem Vorsitz der Gemeinde Leiblfing die Stabilisierung und Konsolidierung auf die bisherigen Verträge und Aufgaben der ILE Gäuboden. Ein weiteres Projekt für 2018 unter Bürgermeister Wolfgang Frank war die Stärkung der Region durch die Anpassung des Erscheinungsbildes der ILE-Gemeinden in der Öffentlichkeit, in dem sich die Philosophie der Kommunen sowie das Leistungsangebot und die Arbeitsweise zeigen.

Bürgermeister Ewald Seifert dankte seinem Vorgänger, Bürgermeister Wolfgang Frank, für dessen Engagement im abgelaufenen Jahr. Frank und seine Verwaltung unter der Leitung von Geschäftsleiter Hans Haider hätten sich bestens um die ILE Gäuboden gekümmert. Besonders hob er die vertrauensvolle Zusammenarbeit, gleich um welchen Themenbereich es jeweils ging, hervor. Diese fruchtbare Zusammenarbeit wolle er in der Zeit seines ILE-Vorsitzes fortführen.

Aufgaben besser meistern

Insbesondere will Seifert die Möglichkeiten der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit dazu nutzen, die Fülle von neuen Aufgaben oder die gestiegenen Anforderungen bereits bestehender Aufgabenbereiche gemeinsam besser zu bewältigen. Als Beispiele nannte er „vermeintlich harmlos klingende, aber oftmals enorm arbeitsintensive Bereiche“ wie Datenschutz, Gefährdungsbeurteilungen, Gewässerunterhalt und den Breitbandausbau. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Deutlich gestiegen seien auch die Anforderungen an eine moderne und zeitgemäße Bürgerinformation und Bürgerkommunikation. Hierzu sei man dabei, ein neues Angebot zu entwickeln. „Wenn alles nach Plan läuft, dann werden wir dieses neue Angebot noch heuer unserer Bürgerschaft vorstellen und anbieten.“

Mit der turnusmäßigen Übergabe des Vorsitzes wurden auch die Verwaltungsaufgaben und die Koordination auf Verwaltungsebene von Leiblfings Geschäftsstellenleiter Hans Haider an den Oberschneidinger Geschäftsleiter Reinhold Maier und seinen Stellvertreter Johann Gögl übergeben.

 

drucken nach oben