Archiv 2016

Beteiligtenversammlung

Ländliche Entwicklung 2.0 im Gäuboden weiter auf Erfolgsspur

Zur letzten Beteiligtenversammlung haben sich am Freitag den 09.12.2016 die Gemeinden der ILE-Gäuboden getroffen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Fertigstellung des Rad- und Kernwegenetzkonzeptes sowie die offizielle Übergabe des fertigen FTTH-Masterplans durch das Büro IK-T an die Bü …mehr
1. ILE-Gäuboden-Pokal "Eisstock"

Spannender und fairer Sport beim 1. ILE-Gäuboden-Pokal "Eisstock" - EC EBRA Aiterhofen souveräner Sieger beim gelungenen Auftaktturnier

Die Verantwortlichen der Gemeinden Aiterhofen, Feldkirchen, Irlbach, Leiblfing, Oberschneiding, Salching und Straßkirchen, gleichzeitig Mitglieder der "ILE Gäuboden", freuen sich über ein erfolgreiches Turnier um den ILE-Gäuboden-Wanderpokal "Eisstock". Zehn von zwölf Eisstockvereine im ILE-Gebiet nahmen an diesem Turnier in der wunderschönen Aiterhofener Stockhalle teil. …mehr
ILE

Konzept zur Entwicklung überreicht

Konzept zur Entwicklung überreicht  Gemeinden der ILE Gäuboden haben mehrere Projekte konkret ins Auge gefasst  Prof. Dr. Konrad Schindlbeck von der Hochschule Deggendorf (rechts) überreichte zur großen Freude der LAG-Managerin und Geschäftsführerin des Regionalentwicklungsvereins Josefine Hilmer (l …mehr
ILE Gäuboden – Vorsitz wechselt

ILE Gäuboden – Vorsitz wechselt (13.01.2016)

Der Vorsitz in der ILE Gäuboden wechselt jährlich zwischen den sieben beteiligten Gemeinden. Für das Jahr 2016 wird dieses Amt von Bürgermeisterin Barbara Unger, Gemeinde Feldkirchen ausgeübt. Dazu fand vor kurzem die offizielle Übergabe im Rathaus der Gemeinde Aiterhofen statt, deren Bürgermeister Manfred Krä den Vorsitz im letzten Jahr innehatte. Mit einem Festakt am 30. März 2012 schlossen sich die Gemeinden Aiterhofen, Feldkirchen, Irlbach, Leiblfing, Oberschneiding, Salching und Straßkirchen zur „ILE Gäuboden“ (integrierte ländliche Entwicklung) zusammen. Mit Hilfe dieser integrierten ländlichen Entwicklung sollen Entwicklungsansätze zur Stärkung des ländlichen Raumes entwickelt und die Wirtschaftskraft ländlicher Gemeinden gestärkt werden. …mehr

drucken nach oben