Bildungsorientierte Gemeinde „Dies ist ein historischer Tag“ (22.10.2018)

Bildungsorientierte Gemeinde „Dies ist ein historischer Tag“ (22.10.2018)

Festakt zur Inbetriebnahme mit (vordere Reihe von links) Gemeindereferent Franz Dünstl, 3. Bürgermeister Thomas Rott, 2. Bürgermeister Gerolf Weinzierl, Bürgermeister Alfons Neumeier, Rektorin Bettina Deinhart, der Leiterin der Betreuung, Katrin Primbs, und weiteren Festgästen

Frühzeitig hat es der Gemeinderat Salching erkannt, dass die 1998 bei der Grundschule Salching eingerichtete Mittagsbetreuung, die 2017 zur offenen Ganztagsschule erweitert wurde, den Anforderungen der inzwischen auf 36 Schüler angewachsenen Betreuungseinrichtung nicht mehr nachkommen kann. Einen Ausgleich schuf die Gemeinde durch die Errichtung eines neuen Gebäudes an der Grenze zum Bürgerhaushof in Salching.
In den im April 2017 begonnenem Neubau sollte, neben der Gemeindebücherei, auch die offene Ganztagsschule mit Büro und Elternsprechzimmer, Küche und Speisezimmer sowie Hausaufgabenzimmer, Arbeitsgruppenraum und Freizeitzimmer untergebracht werden.

Umzug erfolgte am Beginn des Schuljahres

Zum Beginn des neuen Schuljahres erfolgte der Umzug, der inzwischen 44 Kinder, von der Grundschule in den Neubau.Die offizielle Inbetriebnahme der neuen Räume war am Freitagnachmittag, im Beisein von Vertretern der Gemeinde, der Verwaltung, des Lehrerkollegiums, des Betreuerteams, des Elternbeirats und der Klassensprecher. „Dies ist ein historischer Tag für die Gemeinde Salching.Mit der Errichtung des neuen Gebäudes kommt Salching dem Anspruch einer bildungsorientierten Gemeinde nach“, sagte Bürgermeister Alfons Neumeier beim Festakt vor dem Neubau. Es hob dabei besonders die Einstellung des Gemeinderates dazu hervor, der die Baumaßnahme von Anfang an positiv mitgetragen habe.

Baukosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro

Immerhin ergeben sich Baukosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro. Der Zuschuss aus FAG-Mitteln und dem Eler-Programm betrage rund eine Million Euro, der Anteil der Gemeinde belaufe sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Von den Kosten der Ganztagsbetreuung in Höhe von 1,45 Millionen Euro erwarte die Gemeinde 730000 Euro an Zuwendungen.Das Angebot beinhalte eine kostenfreie Betreuung der Kinder direkt nach dem Regelunterricht, bis 14 oder 16 Uhr. Das kindgerechte und ausgewogene Mittagessen werde täglich frisch zubereitet. Von 14 bis 15 Uhr sei eine feste Lernzeit zur Erledigung der Hausaufgaben vorgesehen. Angeboten werden des weiteren Aktionen und Projekte sowie vielfältige Arbeitsgemeinschaften, von 15 bis 16 Uhr, an denen die Kinder im Rahmen des offenen Ganztags teilnehmen können. In dem Zusammenhang würdigte er Bürgermeister die gute Arbeit der zuständigen Sachbearbeiterin bei der VG Christine Januch und des Betreuerteams mit Katrin Primbs (Leitung), Sabine Schreiner und Petra Kulzer (Betreuung) sowie Gitte Gürster (Küche).
Begeisterung bei den Kindern spürbar

Die Rektorin der Grundschule Bettina Deinhart bezeichnete die gegenwärtige Betreuung der Schüler als hochwertig. Dazu trage nicht zuletzt das großzügige Raumangebot bei. Die Begeisterung der Kinder bezüglich der offenen Ganztagsschule sei bei ihnen spürbar, machte die Rektorin deutlich. Mit einem Gebäuderundgang endete die offizielle Inbetriebnahme der Betreuungseinrichtung. Informationen gibt es unter Telefon 09426/ 2198 und 09426/7633306.

drucken nach oben