Bürgerversammlung (18.03.2013)

Bürgermeister informierte über erfolgreiches Jahr

Bürgerversammlung gut besucht – viele Investitionen abgewickelt

Im gut besetzten Karpfinger-Saal fand am letzten Donnerstag die Bürgerversammlung statt. Über 160 Gemeindebürger konnte Bürgermeister Manfred Krä begrüßen und einen ausführlichen Rechenschaftsbericht über das Jahr 2012 vorlegen sowie über die im Haushalt 2013 geplanten Maßnahmen informieren. Hinterlegt wurden seine Ausführungen wieder mit vielen Bildern und Diagrammen in einer informellen Power-Point-Präsentation.

Die Bürgerversammlung bezeichnete Bürgermeister Manfred Krä als eine gute Gelegenheit, den Bürgerinnen und Bürger, die sich über das ganze Jahr mit viel Engagement in den verschiedensten Ämtern und Aufgabenbereichen für das Allgemeinwohl in der Gemeinde einbringen öffentlich Dank zu sagen. Dann stieg er mit einem Rückblick auf das Jahr 2012 ein und berichtete mit Stolz, dass die Gemeinde wieder eine grundsolide und sehr stabile positive finanzielle Entwicklung vorweisen konnte, in der kein Euro für Schuldentilgung aufzubringen war. Er erläuterte zunächst den Verwaltungshaushalt und hier die Einnahmen aus den verschiedenen Steuern, von der Gewerbesteuer über den Einkommenssteueranteil bis zu der Hundesteuer. Bei der Gewerbesteuer war gegenüber 2011 ein Rückgang von 440.000 Euro auf insgesamt 1,28 Mio Euro zu verzeichnen. Bei den Ausgaben schlug die Kreisumlage an den Landkreis mit 1,1 Mio € zu Buche. Erhebliche Aufwendungen hatte die Gemeinde als Sachaufwandsträger auch für die Schulen zu leisten. So 118.200 Euro für Gebäudeunterhalt und Zweckausstattung an die Grundschule Aiterhofen und die Grund- und Mittelschule am Standort Ittling. Weiter fielen hier Kosten für die Schülerbeförderung und Versicherungen an. Für die Kindergärten und Kinderkrippen in Aiterhofen und Ittling sowie verschiedenen Horten, die von Kindern aus Aiterhofen besucht werden betrug der Personalkostenzuschuss 374.000 Euro, wobei 50 Prozent wieder als Zuschuss vereinnahmt wurden. Diese Finanzmittel wurden als wichtiger Beitrag der Gemeinde für die Bildung und Zukunft der Kinder herausgestellt. Positiv wurde der Rückgang der Stromkosten für die Straßenbeleuchtung vermerkt, der aufgrund der Umrüstung auf energiesparende Leuchtmittel erreicht werden konnte.

In Bezug auf den Vermögenshaushalt des letzten Jahres konnte der Bürgermeister darauf hinweisen, dass aus dem Gesamthaushalts in Höhe von 7,9 Mio Euro 40 Prozent auf diesen Investitionshaushalt entfielen. Die wichtigsten Maßnahmen, die 2012 abgewickelt wurden, waren das Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Amselfing und die Nahwärmeversorgung mit Hackschnitzelheizung, mit der zentrale Gebäude im Bereich des Rathauses versorgt werden. Größere Aufwendungen betrafen aber auch den Straßenbau, so z.B. an der Oberen Dorfstraße, an der von der Gemeinde die Gehwege und Straßeneinmündungen mit Kosten in Höhe von 220.000 Euro im Rahmen des Kreisstraßenausbaus erneuert wurden. Weiterhin wurde der Rübenweg als Gemeindeverbindungsstraße saniert. Der Friedhof in Aiterhofen wurde mit einem Urnengräberfeld ergänzt. Ein Kunstwerk, Sitzgelegenheiten und eine passende Bepflanzung sollen die Anlage demnächst noch vervollständigen. Für die Erweiterung des Baugebietes Kirchfeld um drei Parzellen wurde der entsprechende Grund erworben und mit einem Kostenaufwand von 73.000 Euro bereits archäologisch untersucht. Das Baugebiet konnte auch über einen Fußweg an die Ortsmitte angeschlossen werden.

Bei den Ausgaben für Gebäude wurde insbesondere das Anwesen Straubinger Straße 6 angesprochen, in dem seit Jahresbeginn auch das Standesamt Gäuboden untergebracht ist. Für die Gebäudesanierung wurden 195.000 Euro ausgegeben. Am Bauhof war eine Dachsanierung erforderlich. Hier wurde in diesem Zusammenhang auch eine Photovoltaikanlage installiert. Der Gesamtkostenaufwand betrug 146.000 Euro. Bürgermeister Manfred Krä wies auch auf die „ökologische Flurneuordnung Aiterachaue“ hin, die nach siebenjähriger Umsetzungsphase mit der Aufstellung von Informationstafeln abgeschlossen werden konnte. Seine Empfehlung: „Besichtigen Sie dieses bayernweite Vorzeigeobjekt direkt vor ihrer Haustüre“.

In Bezug auf Energie wies der Bürgermeister auf die Verlegung der Erdgasleitung in den Ortsteilen Aiterhofen und Geltolfing hin, die von vielen Hausbesitzern im Zuge der Heizungserneuerung bereits genutzt wird. In der Gemeinde Aiterhofen werden derzeit insgesamt 9,5 Mio kwh Strom verbraucht. Durch 348 PV-Dachanlagen, mehrere Freiflächenanlagen und die grundlastfähige Anlage an der Kompostanlage Aiterhofen, an der ebenfalls Strom erzeugt wird, werden in Aiterhofen derzeit rund 23 Mio kwh Strom erzeugt. Außerdem wird an der Biogasanlage Aiterhofen Bio-Methangas für die Einspeisung in das Erdgasnetz erzeugt, mit dem etwa 25.000 Menschen mit Energie versorgt werden können. Dies entspricht einem Viertel der Landkreisbevölkerung. Damit kann Aiterhofen als Energiegemeinde ersten Ranges bezeichnet werden.

Innenentwicklung

Statistische Daten über Einwohnerstand, Zahlen aus dem Standesamt und dem Hinweis auf die demographische Entwicklung führten zu der Feststellung, dass der Gemeinderat hier zukunftsfähige Entscheidungen zu treffen hat und eine Innenentwicklung in den Ortsteilen einer Außenentwicklung mit immer neuen Baugebieten vorzuziehen ist.

Bevor der Bürgermeister zu einem Ausblick auf das Haushaltsjahr 2013 einging, informierte Geschäftsstellenleiter Günter Stephan die Zuhörer über die Erhöhung der Kanalbenutzungsgebühren und die Verkehrsüberwachung in der Gemeinde. Ausführlich erläuterte er die interkommunale Zusammenarbeit im Rahmen der ILE Gäuboden. Hier wurde das Standesamt Gäuboden mit dem Sitz in Aiterhofen, eine gemeinsames Personalamt in Straßkirchen, Bauhofkontrollarbeiten in Leiblfing und ganz aktuell die Rentenstelle in Oberschneiding vereinbart. Für Rentenanträge und –auskünfte ist ab sofort die Gemeinde Oberschneiding zuständig. Jeden ersten Dienstag im Monat findet vormittags auch ein Sprechtag im Rathaus Aiterhofen statt. Demnächst ist auch eine gemeinsame Verkehrsüberwachung Gäuboden geplant.

Ausblick 2013

In seinem Ausblick auf das Haushaltsjahr 2013 ging Bürgermeister Manfred Krä auf den Haushalt mit einem Gesamtvolumen von über 9,5 Mio. Euro ein. Dieser Haushalt ist wieder ohne Kreditaufnahme durchführbar und der absolut größte Gesamthaushalt, der in der Geschichte der Gemeinde jemals aufgestellt wurde. Rund 48 Prozent und damit 4,6 Mio Euro entfallen auf den Investitionshaushalt. Hier kann man die besondere Leistungskraft der Gemeinde ersehen, so der Bürgermeister. Die größte Maßnahme der Gemeinde wird im Rahmen der Dorferneuerung Aiterhofen der Ausbau der Straubinger Straße vom Ortseingang bis zum Kreisverkehr sein. Eine weitere große Baumaßnahme ist die Generalsanierung der Ortsdurchfahrt Geltolfing als Gemeinschaftsmaßnahme mit dem Landkreis. Weitere Straßenbaumaßnahmen sind u.a. am Geltolfinger Anger, Aiterhofener Anger, Rohrhof und Hunderdorf vorgesehen. Eingeplant ist auch der gemeindeübergreifende Radwegebau nach Straßkirchen. Mit 148.000 Euro ist die Sanierung des gesamten Toilettenbereichs an der Grundschule und mit 420.000 Euro die Anschaffung eines Mehrzweckeinsatzfahrzeuges für die Feuerwehr Aiterhofen eingeplant. Für die Errichtung eines Gemeinschaftshauses in Geltolfing sind im Haushalt zunächst Planungskosten berücksichtigt.

Mit einem eindringlichen Appell, trotz der momentan relativ guten Finanzsituation in Zukunft stets auf dem Boden zu bleiben, um damit eine berechenbare Leistungsfähigkeit der Gemeinde und gute Perspektiven für nachfolgende Generationen zu erhalten, schloss der Bürgermeister die Bürgerversammlung 2013.