„Es würde 33 Pfarrer brauchen“ (14.01.2019)

„Es würde 33 Pfarrer brauchen“ (14.01.2019)

Foto: Der Kirchenchor sorgte für die musikalische Umrahmung der Mitarbeiterfeier

Traditionell nimmt die Pfarrei Oberpiebing-Salching die Mitarbeiterfeier, zum Beginn des neuen Jahres, zum Anlass, den Angestellten und Ehrenamtlichen für ihre Arbeit im abgelaufenen Jahr zu danken. So war es auch am Freitagabend, als über 60 Mitarbeiter der Pfarrei im Pfarrheim Salching zusammenkamen. Die Gemeinde Salching war vertreten durch Bürgermeister Alfons Neumeier und Gemeindereferenten Franz Dünstl.

„Wir kommen zu euch, in glückseliger Stund´“, sang der Kirchenchor, unter der Leitung von Wolfgang Krinner, zum Auftakt. Als erste Rednerin ergriff die Sprecherin des Pfarrgemeinderates (PGR) Dagmar Genau das Wort. Wie ihr von amtlicher Stelle glaubhaft versichert wurde, werden in einer Pfarrei 97 Prozent der anfallenden Arbeiten nicht vom Pfarrer erledigt. Die Hochrechnung habe ergeben, dass man dazu mindestens 33 hauptamtliche Pfarrer brauchen würde. Umso schöner sei es deshalb, wenn die Arbeit von Laien erledigt werde. „Wer sich für andere einsetzt, dessen Leben ist sinnerfüllt“, sagte Genau und erinnerte dann noch einmal an die Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Ein Highlight war wieder der Seniorenfasching mit 80 Besuchern, letztmals geleitet von Josef Wiendl. Im Februar fanden die PGR-Wahlen statt, eine schwierige Angelegenheit. Der März begann mit dem Kinderbibelwochenende, geleitet von Maria Bumes und ihrem Team. In der Fastenzeit hielt Pfarrer i.R.Ludwig Bumes wieder Exerzitien ab. Der Palmeselzug, organisiert von Nicole Wiendl, wurde zu einem großen Zug mit vier Eseln. Im April wurden die vier ausgeschiedenen PGR-Mitglieder würdig verabschiedet. Die Erstkommunion Anfang Mai, mit 16 Kindern, unter dem Motto „Nahe dem Herzen Jesu“, wurde von Elvira Wiesinger vorbereitet. Ende Mai fuhren die Ministranten für zwei Tage nach Windberg. Nach der Fronleichnamsprozession  am 31.05.18  wurde das diesjährige Pfarrfest im Festzelt der FFW Oberpiebing ausgerichtet. Im Juni fand in Pfaffenberg der Dekanatskapiteltag statt. Im Sommer verabschiedete sich Pfarrer Dr.Raphael Mabaka in den Urlaub in seine afrikanische Heimat Kongo. Nach seiner Rückkehr fand im September die traditionelle Loh-Wallfahrt der Pfarrei statt. Im Oktober gab es in der Pfarrkirche Oberpiebing unter dem Leitwort „Maria Rosenkranzkönigin“ ein gut besuchtes Konzert, das von Klaus Bindl vorbereitet und geleitet wurde.

Mit einem Gottesdienst feierten im Oktober 35 Ehepaare ihr Ehejubiläum. Der Missionssonntag stand unter dem Thema „Äthiopien“. Edmund Speiseder, katholische Elterngemeinschaft, hielt einen Vortrag zum Thema „Reden über den Tod der Familie.“ Im November wurde in Oberpiebing und Salching eine neue Kirchenverwaltung gewählt. Zum Adventsbeginn fand wieder der Seniorenadventsnachmittag statt und die Landjugend holte das Friedenslicht aus Bethlehem nach Salching. Auch die Sternsinger waren wieder in der Pfarrei unterwegs. Hinzu kamen auch wieder Einsätze des Kirchenchors und des Männerchors, sowie Gottesdienste in den Kirchen der Pfarrei. Auch Kranken- und Geburtstagsbesuche wurden durchgeführt. Das alles war ein Riesenprogramm und nur zu bewältigen, in dem sich viele Pfarrangehörige eingebracht haben. Dann würdigte Pfarrer Dr.Mabaka die Dienste der Mitarbeiter in der Pfarrei, und der Kirchenchor sang „Gott hat alles recht gemacht.“ Zum Schluss lud der Pfarrer alle Gäste an das Buffet ein.

drucken nach oben