„Miteinander wohlfühlen und zufrieden sein“

„Miteinander wohlfühlen und zufrieden sein“

(Erste Reihe von rechts) Bezirksrat Franz Schreyer, stellvertretende Landrätin Barbara Unger, MdL Josef Zellmeier, Bürgermeister Alfons Neumeier, Stellvertreter Gerplf Weinzierl, MdB Alois Rainer, Prof.Dr.Josef Boxberger, sowie Thomas Schöffel und Joscha Haebler vom ALE (10.und 12. von rechts) und weitere Ehrengäste, bei der Vorstellung der Festschrift

Salching feiert einen Fünf-Millionen-Euro-Deal. Pünktlich zum Beginn des zweitägigen Gemeindefestes, anlässlich des Abschlusses der Dorferneuerung Salching, am Samstagnachmittag, in der Gemeindemitte „Am Reichenederhof“,  hatte es aufgehört zu regnen, so dass einer zünftigen Feier nichts mehr im Wege stand.

Den Auftakt machte der Kindergartenchor Sankt Nikolaus mit dem Lied „Guten Tag, liebe Leute. Dem Hausherrn Bürgermeister Alfons Neumeier blieb es dann vorbehalten, die Ehrengäste aus Politik und den verschiedenen Ämtern in der Gemeinde willkommen zu heißen. Die Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Michaela Kaniber, die sich entschuldigt hatte, würdigte in ihrem Schreiben das Engagement aller Beteiligten an der Dorferneuerung. „Mit dem heutigen Festakt schließen wir die Dorferneuerung Salching offiziell ab. In der Zeit von 2004 bis heute, also in 15 Jahren, wurden im Rahmen der Dorferneuerung 5,4 Millionen Euro investiert, die mit Fördermittel des Freistaates Bayern, des Bundes und der Europäischen Union gefördert wurden“, sagte Neumeier. Nachdem der größte Teil der Kosten von der Gemeinde getragen werden musste, bedankte sich der Bürgermeister beim Gemeinderat, dem Vorstand  der Teilnehmergemeinschaft, der Bürgerschaft und den von der Dorferneuerung Betroffenen für ihre aktive Beteiligung und  dem Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern (ALE) , der VG Aiterhofen und der Architekturschmiede Oswald  für die konstruktive Zusammenarbeit. Drei Schwerpunkte waren und sind es, die über allem stehen: Nachhaltigkeit – dafür stehen  Hackschnitzelheizung, PV-Anlagen, Bürgerhaus, Bücherei, offener Ganztag, Kinderspielplatz und Multifunktionsplatz, Gemeinschaftssinn – dafür stehe der Leitspruch: „Miteinander wohlfühlen und miteinander zufrieden sein, ist die beste Zukunft“, Zukunft gestalten heißt:“Heimat und Miteinander täglich leben.“ Der Bundestagsabgeordnete Alois Rainer (CSU) bezeichnete in seinem Grußwort die Dorferneuerung Salching als eine gute Investition in die Zukunft. Sein Landtagskollege Josef Zellmeier (CSU) sagte:“ Das war der richtige Weg, um Tradition und Moderne zu verbinden, wobei die Bevölkerung mitgenommen wurde.“ Die stellvertretende Landrätin Barbara Unger überbrachte die Glückwünsche  des  Kreistages Straubing-Bogen zur Dorferneuerung. „Salching präsentiert sich heute als schmucke Ortschaft mit ausgesprochen guter Lebensqualität. Die Verantwortlichen mit Bürgermeister und Gemeinderat, sowie die Einwohnerschaft legten ein beispielhaftes Engagement und auch Verantwortungsbewusstsein an den Tag“, sagte sie. Der Gemeinde mit Bürgermeister Alfons Neumeier und Altbürgermeister Franz Richter sowie den Gemeinderäten bekundete sie ihren Respekt. In Vertretung des Amtsleiters Josef Reindl, überbrachte dessen Stellvertreter Thomas Schöffel die Glückwünsche des ALE zur Schlussfeier. Das Wesentliche dieser Dorferneuerung, so Schöffel, sind die Maßnahmen, die den Menschen dienen, vom Bürgerhaus bis zum Spielplatz. Beeindrucken sei, dass auch die aktuellen Themen wie Energie und Umwelt berücksichtigt wurden. Deshalb wurde die Dorferneuerung Salching auch mit der Verleihung des Staatspreises belohnt.  Zum Schluss stellte Haebler vom ALE die anlässlich der Feier von der Gemeinde herausgegebene Festschrift vor. Die Verfasser Prof. Dr.Josef Boxberger und Franz Dengler haben hier auf 40 Seiten ein für den interessierten Bürger wertvolles Nachschlagwerk geschaffen. Mit der Bayernhymne leitete dann die Musikkapelle „Viechtacher Buam“ über zum gemütlichen Beisammensein. In der Gemeindebücherei hatten derweil  die Leiterin  Sabine Schlosser und ihr Team bei einem Tag der offenen Tür mit Bücherflohmarkt alle Hände voll zu tun. Auch im offenen Ganztag war Aktion angesagt und im archäologischen Ausstellungsraum stand Franz Dengler für Führungen zur Verfügung.

Am Sonntagvormittag wurde das Gemeindefest mit dem Festgottesdienst im Freien, zelebriert von Pfarrer Dr.Raphael Mabaka und Pfarrer i.R.Ludwig Bumes fortgesetzt. Dabei war das weite Rund des Bürgerhaushofes zeitweise erfüllt von geistlicher Musik, vorgetragen durch den Kirchenchor unter der Leitung von Wolfgang Krinner, am Keyboard begleitet von Gerhard Schormann  und dem Instrumentalensemble „SalOp“ unter der Leitung von Klaus Bindl. Nach dem Gottesdienst folgte die Segnung des Platzes, der Brunnenanlage und des Spielplatzes durch Dr.Mabaka. Dieser betete: „ Allmächtiger ewiger Gott, segne diesen Platz und alle, die hierher kommen, um Entspannung für Körper und Seele zu suchen, bewahre sie vor Unglück und Schaden.“ Nach der Einleitung des gemütlichen Beisammenseins durch die Blaskapelle „D`Blechteifeln“ würdigte  Bürgermeister Neumeier coram publico das Engagement des Fischereivereins, des Reit- und Fahrvereins, des Obst- und Gartenbauvereins, des Frauenbundes, der Landfrauen, des Sportvereins, des Gartenkauz und des Burschenvereins, die sich spontan  bereiterklärt hatten, ein zweitägiges Festprogramm, mit Bewirtung und Kinderprogramm, auf die Beine zu stellen.

„Miteinander wohlfühlen und zufrieden sein“

Der Kindergartenchor eröffnete das Gemeindefest, im Beisein von Bürgermeister Alfons Neumeier (Mitte)

 

 Die Dorferneuerung

Bei der Abschlussfeier erläuterte der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft , Joscha Haebler vom ALE, in einem Rückblick den Verlauf der Dorferneuerung die 2004 begann. Grundlage für die weitere Entwicklung war die in Arbeitskreisen erörterte Vorstellung, die durch Architekt Georg Oswald zu einem Gesamtkonzept fortgeführt wurde. Im Folgenden waren dies folgende Bauabschnitte:

° Umbau und Erweiterung des Reichenederhofes zum Bürgerhaus

° Neugestaltung der Schulstraße, der Kirchstraße sowie des Bürgerhausinnenhofes zu einem Spielplatz

° Schaffung von Parkplätzen bei der Mehrzweckhalle und Kirchstraße

° Umgestaltung der Brückenstraße und der Rosengasse

° Einbau der Aufzüge im Bürgerhaus und in der Mehrzweckhalle

° Errichtung eines Gebäudes für Nachmittagsbetreuung und Bücherei

° Errichtung eines kulturhistorischen Schaugartens

° Ausbau des Innenhofes „Am Reichenederhof“ mit Brunnenanlage und Spielplatzerweiterung

Insgesamt sind in 15 Jahren circa 5,4 Millionen Euro bei den öffentlichen Maßnahmen investiert worden. Davon entfallen 2,3 Millionen Euro auf das Gebäude für Ganztag und Bücherei.  Die Förderquote betrug 44 bis 70 Prozent der jeweils förderfähigen Kosten. Im privaten Bereich wurden Maßnahmen mit circa 70000 Euro gefördert.