Nistkästen für Greifvögel aufgestellt (27.01.2016)

Nistkästen für Greifvögel aufgestellt

Bild: Bürgermeister Manfred Krä mit Hausmeister Manfred Paukner und Bauhofmitarbeiter Roman Gutjahr beim Aufstellen eines Nistkastens

 

Nistkästen für Greifvögel aufgestellt

Vor einem halben Jahr wurde die Gemeinde von mehreren Bürgern auf die Taubenplage im Ortsbereich Aiterhofen hingewiesen. Dabei handelt es sich um Türkentauben, die sich in Deutschland vor ca. 50 Jahren erstmals ansiedelten. Durch die ausgeprägte Bruttätigkeit, das günstige Nahrungsangebot sowie das Fehlen von natürlichen Feinden breiten sich die Tauben übermäßig stark aus. Gefördert wird die Zunahme dieser Taubenart aber auch durch gezieltes Füttern. Grundsätzlich ernähren sich die Türkentauben von Saatgut und Körnern. Immer öfter dienen aber auch Nahrungsmittelabfälle auf häuslichen Komposthaufen als Nahrungsquelle. Gefördert wird die Anwesenheit der Tiere zusätzlich durch das Füttern von Enten entlang der Aiterach. Mit diesen Futtergaben werden nicht nur Enten in großer Zahl angezogen sondern genauso Tauben und Ratten. Es wird daher von Seiten der Gemeinde dringend appelliert, das Füttern der Enten zu unterlassen. Damit trägt jeder zum Schutz der Gewässer und der Uferrandstreifen bei.

 

Da natürliche Feinde wie Greifvögel oder Raben fehlen, wurden von Hausmeister Manfred Paukner mehrere Nistkästen für Waldkauz, Eulen und Falken gebaut und in den letzten Tagen aufgestellt. Wie Bürgermeister Manfred Krä betonte, sollen mit diesen Nistmöglichkeiten natürliche Feinde der Tauben angesiedelt werden. Er wies in diesem Zusammenhang auch darauf hin, dass es sich bei den Türkentauben um Wildtauben handelt die dem Jagdrecht unterliegen. Jagdhandlungen mit Schusswaffen sind jedoch  im Siedlungsbereich nicht zulässig. Eine Fallenjagd für Federwild ist ebenso ausgeschlossen. Um wieder eine natürliche Nahrungssuche für die Tauben, aber auch die Enten zu fördern, wird nochmals dringend gebeten, Futtergaben zu unterlassen.

 

Bild: Bürgermeister Manfred Krä mit Hausmeister Manfred Paukner und Bauhofmitarbeiter Roman Gutjahr beim Aufstellen eines Nistkastens