„Trotz erheblicher Investitionen schuldenfrei“

Neujahrsempfang2020

Die für sportliche Bestleistungen beziehungsweise ehrenamtliche Tätigkeit geehrten Bürger, mit (von links) Bürgermeister Alfons Neumeier und Stellvertreter Gerolf Weinzierl sowie Gemeindereferent Franz Dünstl (rechts).

Salching.(jb) Zum gemeinsamen Neujahrsempfang der Gemeinde Salching und der Pfarrei Oberpiebing-Salching haben sich am Sonntagabend in der festlich dekorierten Mehrzweckhalle rund 150 Vertreter der Gemeinde, der kirchlichen Gremien und der gemeindlichen Einrichtungen sowie der Ortsvereine getroffen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Blaskapelle „D`Blechteifeln“, vom Männerchor der Pfarrei unter der Leitung von Wolfgang Krinner, vom „Bergschneider Ensemble“ unter der Leitung von Klaus Bindl und vom Kindergartenchor Sankt Nikolaus. Durch das Programm führte Franz Dünstl, Sozial- und Kulturreferent der Gemeinde.

 

Bürgermeister Alfons Neumeier leitete mit einem Zitat des Philosophen Aristoteles „Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen“, seine Neujahrsansprache ein. Die Segel richtig gesetzt, habe  bisher das kommunale Schiff Salching, das sich zu einer attraktiven Gemeinde mit einer hohen Lebensqualität weiterentwickelte. Ein Blick zurück, auf die vergangenen sechs Jahre macht dies deutlich. Mit Abschluss der Dorferneuerung 2019 wurde eine Gemeindemitte Salching mit einem Bürgerhaus als Nebenstelle der VG Aiterhofen geschaffen. In Oberpiebing sei mit Abschluss des dritten Bauabschnittes der Dorferneuerung, das Kirchenumfeld neu gestaltet und ein Bürger- und Kulturtreffpunkt für Jung und Alt realisiert worden.  Es wurde eine Offene Ganztagsschule geschaffen, bevor sie zur Pflicht wurde. Der kulturhistorische naturnahe Schaugarten, als Zugang zur Gemeindemitte, aber auch als Ausgangspunkt über die Aitrach in die Natur und zur Erholung, findet über Salching hinaus große Anerkennung. Die neue Gemeindebücherei wird von Alt und Jung großartig angenommen. Die Kita Sankt Nikolaus wurde auf den neuesten Stand gebracht und genießt, bezüglich der Kinderbetreuung, einen großartigen Zuspruch. Die beiden Feuerwehren Salching und Oberpiebing sind in puncto Ausrüstung auf dem neuesten Stand, wobei Salching erst kürzlich ein neues Löschfahrzeug (LF 20) bekommen hat. Durch die Ausweisung neuer Baugebiete, der Errichtung neuer Spielplätze, eines Bewegungsparcours sowie der satzungsmäßigen Vereins- und Jugendförderung, habe die Gemeinde der bekannten Familienfreundlichkeit der Gemeinde Rechnung getragen. Es wurden auch neue Gewerbeflächen ausgewiesen, im Dezember eröffnete der Lebensmitteldiscounter Netto seine Filiale am Ortsrand. Die Erweiterung des Industriegebietes der Gemeinde werde Mitte 2020 abgeschlossen sein. Was den Natur- Arten- und Umweltschutz anbetrifft, so seien in Salching mit Gewässerrandstreifen, Blühwiesen, Streuobstwiesen, Brachflächen und Ökoflächen die Bedingungen erfüllt. Bezüglich des Energieverbrauchs habe Salching im ganzen Gemeindegebiet auf LED-Beleuchtung umgestellt und könne auf alle ihren Liegenschaften auf PV-Anlagen verweisen. Die digitale Infrastruktur wurde mit dem Förderprogramm des Freistaates Bayern ausgebaut und mit einem Leerrohrkonzept zukunftsfähig gemacht. Natürlich habe die Gemeinde von der anhaltend guten Konjunktur profitiert. Die Wirtschaft florierte und die ortsansässigen Unternehmer haben gute Umsätze erzielt. Das mache sich auch in der geringen Arbeitslosenzahl in der Gemeinde bemerkbar. Bei der Einwohnerzahl sei ein leichter Zuwachs zu verzeichnen, nämlich auf 2741 Einwohner Ende 2019. Bezüglich der Steuerkraft sei Salching im Jahr 2020 an zweiter Stelle im Landkreis, an 13.  Stelle im Regierungsbezirk und  an 190.Stelle im Land, gegenüber 2019. „Ich kann heute mit Stolz verkünden, dass die Gemeinde Salching, trotz erheblicher Investitionen, weiterhin schuldenfrei ist“, machte Neumeier deutlich. Der an dieser Stelle den Mitgliedern im Gemeinderat und den Mitarbeitern in der Gemeinde für das gute Miteinander in der Vergangenheit dankte.

 

Pfarrer Dr.Raphael Mabaka stellte in seiner Neujahrsansprache fest, dass in Deutschland immer mehr Menschen unzufrieden seien, obwohl es ihnen nicht so schlecht gehe. Sicher dürfe man nicht alles hinnehmen, was da in Berlin, in München in der Gemeinde und in der Pfarrei  geschieht. Die Politik ist nicht nur die Bundeskanzlerin, der Ministerpräsident oder der Bürgermeister mit dem Gemeinderat. Die Politik das sind wir alle. Auch die Kirche ist nicht nur der Papst in Rom oder der Bischof in Regensburg. Die Pfarrei ist nicht nur der Pfarrer, das sind wir alle. Wenn jeder, wo er ist, zuhause, in den Gremien und den Vereinen, weiß wer er ist und dementsprechend seine Rolle spielt, dann läuft alles reibungslos und keiner darf unzufrieden sein. „Ich wünsche mir, dass wir das  „Wir Gefühl“ im Jahr 2020 stärken. Dass wir die Gemeinde und die Kirche vor Ort stärken durch das Engagement aller und so einen Raum schaffen, wo für alle gut Sein ist“, wünschte sich der Pfarrer.

 

„Das Ehrenamt ist der Herzschlag unserer Gemeinde und der Pfarrei, denn bei uns zählt das Miteinander“, sagte der Bürgermeister einleitend zu den Ehrungen. Demzufolge wurden durch die Gemeinde wieder Mitbürger geehrt, die sich ehrenamtlich engagieren, sich für andere einsetzen, zum Gemeinwohl beitragen und dadurch etwas Besonderes leisten. Mit der Ehrennadel in Silber der Gemeinde wurden ausgezeichnet: Reinhard Bayerl, FFW Oberpiebing, 14 Jahre Jugendwart, seit 2015 Vorsitzender der FFW Oberpiebing und Bereichsjugendwart der Kreisfeuerwehr. Christian Schütz, FFW Salching, 16 Jahre Beisitzer, Mitglied im Gemeinderat Salching, Christian Wiesinger, FFW Salching, 10 Jahre Schriftführer. Die Ehrennadel in Gold erhielten Franz Pinzl, RK Salching, 20 Jahre Kassier und Manfred Pöschl, RK Salching, 20 Jahre Schriftführer, Mitglied im Gemeinderat Salching. „ Die Gemeinde Salching ist stolz auf seine Sportler, die mit guten Platzierungen  den Ruf Salchings als Sportgemeinde hinausgetragen  haben“, sagte der Bürgermeister bei der Sportlerehrung.  Je eine Urkunde und einen Geldbetrag erhielten, vom Reit- und Fahrverein Straubing-Oberpiebing Helena Gehwolf, Silbermedaille bei der niederbayerischen Verbandsmeisterschaft im Fahren Zweispänner Klasse M, Juliane Stöckl, 1.Platz und Goldmedaille bei der Verbandsmeisterschaft Niederbayern/Oberpfalz im Springen mit „Asqui Z“, Magdalena Wanninger, 2.Platz und Silbermedaille bei der Bayerischen Meisterschaft Junioren im Springen mit „Casino Royale“. Robert Koch hat bei der Deutschen Meisterschaft im Schießen mit dem Zielfernrohrgewehr 2 , auf 300 Meter, Einzelmeisterschaft, den 2.Platz und beim Deutschlandpokal den 3.Platz belegt. Die Schwimmerin Luisa Lang ist zweifache Niederbayerische-Jugendmeisterin über 50 und 100 Meter im Becken und zweifache deutsche Jugendmeisterin im Eisschwimmen ohne Neoprenanzug bei 1,8 Grad Wassertemperatur (50 Meter Freistil und 50 Meter Brust). Bei der Deutschen Meisterschaft im Freiwasser über 5000 Meter Jugendklasse errang sie den  8.Platz. Die Schwimmerin Myriam Wanker wurde beim internationalen Bayerncup über 2500 Meter Freiwasser Zweite.

 

Mit der Bayernhymne, intoniert von der Blaskapelle, ging der offizielle Teil des Neujahrsempfangs zu Ende.