"Zukunft kann man bauen" (08.01.2019)

"Zukunft kann man bauen" (08.01.2019) Bild 1

Die für persönliche Bestleistung geehrten Gemeindebürger mit Bürgermeister Alfons Neumeier (Mitte, mit Amtskette), Stellvertreter Gerolf Weinzierl (Vierter von rechts) und Gemeindereferent Franz Dünstl (rechts)

Am Vorabend des Dreikönigstags hat in der festlich dekorierten Mehrzweckhalle Salching der Neujahrsempfang der Gemeinde Salching und der Pfarrei Oberpiebing-Salching stattgefunden. Vor rund 170 Gästen würdigte Bürgermeister Alfons Neumeier die ehrenamtliche Tätigkeit sowie die sportlichen Erfolge und weitere herausragende Leistungen von 21 Gemeindebürgern.

Musikalisch gestaltet wurde die Veranstaltung von der Blaskapelle „D’Blechteifeln“, dem Männerchor der Pfarrei unter der Leitung von Wolfgang Krinner und Kindern der offenen Ganztagsschule Salching unter der Leitung von Katrin Primbs. „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen – denn Zukunft kann man bauen.“ Dieses Zitat des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry stellte Bürgermeister Neumeier an den Beginn seiner Neujahrsansprache. Um die Gemeinde Salching weiter zu entwickeln, um große Projekte durchzusetzen und große Aufgaben bewältigen zu können, brauche es einen Interessenausgleich und Übereinkünfte.

Kooperation von Gemeinde und Unternehmen

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit, die sich in der Gemeinde Salching zwischen den Unternehmen, der Bürgerschaft sowie dem Gemeinderat und der Verwaltung entwickelt hat, gehöre zu den Stärken der Gemeinde. „Ich weiß es sehr zu schätzen, dass viele Firmen und Betriebe fest in unserer Region verankert sind und dass sich viele Bürger für die Gemeinde Salching engagieren“, sagte Neumeier.Nach einer Darbietung des Männerchors ergriff Ortspfarrer Dr. Raphael Mabaka das Wort. In seinem Rückblick ging er auf die Schwierigkeiten bei der Kandidatensuche zur Pfarrgemeinderatswahl und der Kirchenverwaltungswahl im letzten Jahr ein. Das Ehrenamt in Kirche und Gesellschaft sei schwieriger geworden, so auch bei uns. Sterbe das Ehrenamt, sterben auch Pfarrleben und Gemeindeleben. In Salching und Oberpiebing konnten die Gremien neu besetzt werden. Eine weitere negative Erscheinung sei die Entfremdung der Getauften von Gott und von der Kirche. Sie nennen sich Christen, wollen aber mit der Kirche nichts mehr zu tun haben. „Ich bin keine Werbeagentur für Gott, aber ich möchte jeden einladen, die religiöse Dimension wieder ins Zentrum des Lebens zu rücken, damit 2019 ein glückliches und gesegnetes Jahr für unsere Gemeinde wird.“„Ehrungen, das ist, wenn die Gerechtigkeit ihren liebenswürdigen Tag hat.“ Mit diesem Ausspruch des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer leitete der Bürgermeister über zu den Ehrungen.

Ehrennadeln in Gold und Silber überreicht

Mit der Ehrennadel in Silber der Gemeinde wurden ausgezeichnet: Thomas Abendhöfer, FFW Salching, stellvertretender Kommandant seit zehn Jahren, Kreisbrandmeister seit 2015, Werner Brünnler, SV Salching, zehn Jahre Abteilungsleiter Tennis, Markus Ebner, SV Salching, 14 Jahre Abteilungsleiter Eisstock. Die Ehrennadel in Gold erhielten: Manfred Gierl, FFW Oberpiebing, 15 Jahre Kommandant, Günter Mauerer, FFW Salching, 15 Jahre Kommandant, Roland Plendl, 40 Jahre Vorstandsmitglied bei den Hubertusschützen und der KSK Oberpiebing, Konrad Hoffmann, zehn Jahre Schützenmeister der Hubertusschützen Oberpiebing, Peter Watzek, 27 Jahre Funktionär beim SV Salching und 1988 Gründungsmitglied der Aitrachtaler Theatergruppe.

Für herausragende Leistungen im Sport geehrt

Es mache ihn stolz, so der Bürgermeister, die herausragenden sportlichen Leistungen von sechs Gemeindebürgern würdigen zu können. Herta und Franz-Xaver Geith, Mitglieder der Tanzsportabteilung der Turngemeinschaft Landshut, haben in den Standardtänzen beim Bayerncup einen Spitzenplatz erreicht. Robert Koch hat bei der Deutschen Meisterschaft im Schießen mit dem Zielfernrohrgewehr 2, auf 300 Meter, mit der Mannschaft den ersten Platz und im Einzel den dritten Platz erreicht.Luisa Lang hatte an der Deutschen Meisterschaft im Eisschwimmen für Junioren, über 50 Meter Freistil, teilgenommen (Wassertemperatur 1,4 Grad, ohne Neoprenanzug) und dabei den ersten Platz belegt. Bei der Bayerischen Meisterschaft 2018 im Freistilschwimmen über 7,5 Kilometer belegte sie den dritten Platz. Juliane Stöckl vom Reit- und Fahrverein Straubing-Oberpiebing errang bei der Bayerischen Meisterschaft im Springen die Goldmedaille und bei der Verbandsmeisterschaft Niederbayern/Oberpfalz ebenfalls Gold jeweils mit „Asqui Z“.Magdalena Wanninger vom gleichen Verein errang im Springen der Junioren mit „Casino Royale“ die Silbermedaille und ihre Schwester Theresa mit „Coeur de Lion“ im Springen Junge Reiter die Goldmedaille. Die Gemeinde würdigte die Leistungen mit je einer Urkunde und einem Geldbetrag.

Zukunft kann man bauen (08.01.2019) Bild 2

Bürgermeister Alfons Neumeier (rechts) übergibt dem Verfasser Josef Bierl das erste Exemplar der Gemeindechronik.

drucken nach oben